Alpina 4001

Plauderecke für die Spezialisten unter den Fachmännern
christiank6cr

Alpina 4001

Beitragvon christiank6cr » Mo 23. Mär 2015, 06:05

Ich sag euch, wenn Nobby Alpina performed dann brennt die Luft
Die Flächen sind bei mir mit 140er Kohle vollflächig unterlegt und es ist ein Kiefernholm eingelassen. Somit kann ich sie ohne Problem aus 400m "Vorbeibringen". Bin sehr zufrieden damit.

Auch bei den Anlenkungen keine Kompromisse
Habe bei meinen Flächen Ruderanlenkungen von Gabriel verbaut, die einsame Spitze.

Ganz wichtig auch die fachliche Frage nach dem Verbinder
Welche Abmessungen hat der Verbinder ???? und wie schwer ist dieser ???

Denn gerade bei Verbindern kann Nobby auf einen grossen Erfahrungsschatz zurück greifen
Den Verbinder an meiner Alpina habe ich zusammen mit einem Kollegen selbst eingelegt (Vollkohle) und der hat 24x15x 480mm und wiegt 255 Gramm.

Anhand von Gewicht und Abmessung kann alles Notwendige abgeleitet werden. Für den Spezialisten die wichtigste Information. Das Modell wird sozusagen an den Verbinder angepasst!

30 Jahre Modellbauerfahrung decken allerdings auch sofort mangelhafte Konstruktionen auf
Habe aber gleich was zu meckern. Ruder unten angeschlgen, hmmmmm, in dem Fall auch die Querruder. Das wiederspricht sich aus meiner Sicht, da man ja nach Oben mehr Auschlag braucht für die QR braucht. Aber OK, durch die Hohlkehle kann man das wieder wett machen.

Quelle: http://www.rc-network.de/forum/showthre ... 4001-Champ

Mein Daumen geht nach oben!

christiank6cr

Re: Alpina 4001

Beitragvon christiank6cr » Mo 23. Mär 2015, 06:09

Bild

christiank6cr

Re: Alpina 4001

Beitragvon christiank6cr » Mo 23. Mär 2015, 06:15

Servus Leute

Heute direkt nach der Arbeit gleich an den Hang. Erst musste das Gute Stück von einem Vereinskollegen begutachtet werden. Test bestanden und Startfreigaben erhalten.
Nach dem üblichen Check, mit der Scaleflitsche über die Kante geschossen und gleich mal in einen Bart rein. da ging es erst mal auf 180m. die gewonnenen Höhe wurde aber gleich wieder berbraten, da es gerade fast überall hoch ging.
Mittlerweile habe ich auch die Dosierung der Ruder beim Kurbeln verinnerlicht.
Plötzlich sah ich weit draussen 3 Vögel kreisen. Klappen auf Neutral und ca 50m unterhalb der Bussarde in den Schlauch eingestiegen,Thermikstellung und das Vario "dididididididididididididi und die Stimme der Dame sagte was von 3,7m Steigen. Im nu war ich an der Vögeln vorbei und da kam auch noch ein Rotmilan dazu, auch er hatte keine Chance, sie flogen nur noch hinterher.
Einfach geil wenn man mal den Geiern kreisen kann und zeigen kann wo der Bart aufsteigt.
Bei 330m hatte ich Mitleid mit meien Gefiederten Freunden und die Nobbina ihre Feuertaufe bestanden, Klappen auf Neutral und ab die "Luzi" und Höhe abbauen, so habe ich die Nobbina bei den 3 vorangegangenen Flügen und Ablassern noch nie schreien gehört.
Flügel lassen kaum eine Biegung beim Abfangen erkennen, obwohl sie nicht Vollgasfest gebaut sind.
Für mich ein klasse Fluggerät, die Auslegung von Uwe einfach Spitze Prima gemacht.
Danke du hast was gut, Uwe. So hab ich mir meinen Flieger vorgestellt.
30 Minuten Turnen waren dann genug. Das Landen war garnicht so einfach, weil die Nobbina nicht runter wollte. Nach dem 2. Versuch hat es dann mit nachhelfen gepasst.
Anschliessend hat Stephan dann seinen SALTO das erste mal im Schwarzwald frei gelassen.

Quelle: http://www.thermik-board.de/viewtopic.p ... &start=110

christiank6cr

Re: Alpina 4001

Beitragvon christiank6cr » Mo 23. Mär 2015, 06:18

Die Thermik war zum Teil sehr eng aber z. T. Großflächig ausgebildet. Je höher es ging um so heftiger ging es nach oben. Bei 375 m bin ich dann aus dem Schlauch ausgestiegen und hab die Nobbina auf den Kopf gestellt.
Der Abstieg war Hammermässig, die Klappen in Neutralstellung baut sie ordentlich Fahrt auf und setzt die Fahrt nach ein paar Rollen und einem anschließenden Looping wieder ordentlich in Höhe um. Auch Strecke macht sie gut bei neutral eingestellten Klappen.
Die Nobbina ist jetzt für mein empfinden gut eingestellt. Der SP könnte noch einen Tick nach hinten aber beim Kurbeln brauche ich nur mit Quer einzuleiten und kann dann nur mit Höhe halten und eventuell mit Quer korrigieren.
Die Flügel entsprechen auch meiner Anforderung von der Festigkeit her.
Nach einer 3/4 Stunde musste ich dann landen, da ich ein Menschliches Bedürfnis verspürte. Diesmal war die Landung so was von Soft, dank der gut wirkenden WK's.

Quelle: http://www.thermik-board.de/viewtopic.p ... &start=120

Kein Seitenruder nötig beim Kurbeln. Braucht die Maschine nicht, auch Vögel haben keine Chance! dididididididididiiiiii


Zurück zu „TB Experteneck“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast